Oh what a night

Oh what a night…

Mensch Leute! Vielen Dank für diesen Hammer-Abend! Über 300 Nasen ausverkaufter Bastard CLUB in Osnabrück!

Vielen Dank an TERRIBLE SICKNESS, ALIBI FOR A MURDER, FLESHWORKS, EITER, EMBEDDED, SAVAGERY und CREMATION! Wir haben selten ein so geiles Live Metal Package erlebt wie an diesem Abend!

Besten Dank an alle Fans die da waren – mitgegröhlt und gefeiert haben – Ihr habt das für uns zu einer unvergesslichen Nacht gemacht! Da sind Leute aus Emden, Bielefeld, Köln, Wuppertal, Stuttgart und was weis ich nicht noch woher angereist um mit uns zu feiern! So viele bekannte Gesichter! Schön, dass Ihr da wart für uns!

Danke an Mutti, Dirk und die gesamte Bastard Crew für die Möglichkeit an diesem Abend dort zu Ballern!

Wir haben uns total gefreut, dass MATHIAS und MAIK als Teil der Kapelle ebenso da waren! Sacha von uns aus gute Besserung für deinen Rücken!

Ihr Rockt!

Vielen Dank an SHARKUS RENZENBRINK – du hast uns den Arsch gerettet! Ohne dich wäre es wohl unrühmlich dahingesiecht! Guter Kollege – Guter Mann – Guter Hai! Und kauft alle schön artig die neue EMBEDDED Scheibe im nächsten Jahr!

So – ich habe gestern genug geflennt! Wir bitten alle, die Bilder und Videos gemacht haben uns diese zu schicken: info@suddendeathmetal.de

– da unser Haus- und Hof-Fotograf verhindert war – Dank an OLE von FAMOUZ PHOTOGRAPHS für die jahrelange Begleitung und Dokumentation!

Ab nun wird es hier ruhiger werden – wer mit uns in Kontakt treten will, der tut das bitte über die bekannte Mailadresse – im Gesichtsbuch wird es ruhiger werden – ist nicht so unsere Schiene!

So – wir sehen uns auf den lokalen Underground Konzerten in der Gegend! Mosh on!


SuddenDorf

 

Das SD Feast rueckt naeher

Sudden Death Feast III

25th anniversary – and outta here

21.11.2015 – 18 Uhr – Bastard Club – Osnabrück

SUDDEN DEATH (last show!)
CREMATION (CH)
EMBEDDED
FLESHWORKS
STEEL DEATH (only one more time!)
EITER
SAVAGERY
TERRIBLE SICKNESS

8,- € VVK / 10,- € AK

Alle Bandmitglieder werden weiterhin im Underground mehr oder minder aktiv bleiben. Die deutsche Underground Death Metal Institution SUDDEN DEATH geht im 25sten Jahr Ihres Bestehens in Rente. Nach zwei Demo Tapes (1992, 1994), 2 CD EPs (1996, 1998), drei Alben (2000, 2007, 2012) und nach mehreren hundert live shows in ganz Europa (u.a. mit Napalm Death, The Accused, Krisiun, Disbelief, Profanity, Ressurrection, Morgoth, Born from Pain, Ingrowing, Pyogenesis, Dr. Lving Dead, Cannabis Corpse, Sinster, Aborted, Inhumate, Exhumed, Accuser, Dead Infection and many more) wird es Zeit, den Death Metal Acker von jüngeren Farmern bestellen zu lassen. Also wird am 21.11.2015 zum letzten Gefecht geblasen – und das im Rahmen eines gemütlichen Konzertes im Bastard Club in Osnabrück.

Mit von der Partie sind viele unserer alten Weggefährten, die uns über die Jahre begleitet haben. Die Eintrittskarten sind auf 300 Stück limitiert und nummeriert (alte Schule eben – wir können nicht anders…). Ebenso wird es an dem Abend ein letztes und limitiertes SD Feast III Shirt geben. Be there or be square!

So weit – so gut! See you at the local underground shows around!

Tickets können ab heute im Bastard Club, bei Shock records und bei Shirt’n Leaf gekauft, oder für 8,- € zzgl Porto unter info@suddendeathmetal.de oder
suddendeathmetal@t-online.de geordert werden.

 

SD Feast III Karten erhaeltlich

ACHTUNG MÄDELS!!!

Die Tickets für das SD Feast III am 21.11.2015 sind ab heute im Bastard Club, bei Shirt’n Leaf und bei Shock records erhältlich.
Flyer und Plakate sind ebenfalls im Umlauf. Ihr könnt sie auch direkt bei uns online ordern.

 

YAY

Meine Damen und Herren,
mit ein wenig Stolz kann ich feststellen, die Maschinerie ist angelaufen. Die ersten 6 Gitarrenspuren des ersten Song der neuen Platte sind aufgenommen und warten sehnsüchtig auf Jörg Ukens re-amping-skills!

Sascha: “Ich muss mir wohl Gary Holt´s rechten Arm geliehen haben, denn der Scheiss ist tight as hell.”
Keep on grrrrrinding!, fellows!

 

Konzertbericht zum Gig am 12.4.2014 im Black Sabbath

Konzertbericht von kompott.org zum Gig am 12.4.2014 im “Black Sabbath” in Bad Oeyenhausen: 

27.04.2014 • Konzertbericht

WILT, DESERTED FEAR, SUDDEN DEATH im Black Sabbath

Samstag Abend, ab in den Zug und los Richtung Bad Oeynhausen! Das Black Sabbath läd ein zum geselligen Death Metal Abend mit WILT, DESERTED FEAR und SUDDEN DEATH. Death Metal vom feinsten, den ganzen Abend lang!
Eröffnen tun WILT, welche dank ihrem Gitarristenzuwachs, in Person von Sascha Wölker, nun richtig schönes Brett fahren können. Was sie auch tun! Obwohl auf der kleinen Bühne das ganze etwas hüftsteif wirkt, brettern die Jungs doch wirklich gut los. Vor allem Trommler Börgy lässt beim ganzen Gewitter noch ausgiebig die Matte kreisen, als ob er nicht sowieso schon alle Hände und Füße voll zu tun hätte. Die Songs zeigen sich simpel und effektiv gehalten und sind selbst beim Erstgenuss sehr eingängig, was nicht jede Death Metal Kapelle von sich behaupten kann. Nach einer kurzen Pause und etwas Frischluft betretet mit DESERTED FEAR die überregionale Gruppe die Bühne. Persönlich hatte ich von den Jungs noch nie was mitbekommen, dementsprechend neugierig was kommen mag. Und was da kam! So ein Wall auf Sound, pur ins Gesicht. Damit muss man sich hinter keiner der aktuellen großen Nummern im Death Metal Universum verstecken. Die vier Jungs sind dabei auch noch köstlich amüsiert und total locker drauf, ohne böses möchtegern Gemime, was noch für weitere Pluspunkt sorgt. Das dann, berechtigter Weise, laut nach Zugaben verlangt wurde, hatten die Jungs wohl selbst nicht erwartet und das Grinsen ging denen jetzt überhaupt nicht mehr aus dem Gesicht. Gewaltiger Gig, auf jeder Ebene.

Krönender Abschluss des Abends waren SUDDEN DEATH. Gewohnt souverän walzten die Mannen aus Osnabrück noch den letzten Rest Energie aus dem Publikum heraus. Gehobenes Niveau, wie es von ihnen zu erwarten war!

Nach diesem Abend voller Gewitter dürfte wohl jeder ruhig geschlafen haben, wenn ihm denn der Tinnitus gelassen hat

Text&Fotos: Rü
http://www.kompott.org/news/BlackSabbath 

 

News vom letzten SD Gig

Napalm Death, Sudden Death, Unrest – Osnabrück, Bastard Club, 08.08.2013

Dat klingt doch joot!
(btw…wir sind NICHT süddeutsch.)

(…)
UNREST machten als Anheizer einen guten Job, wie die zahlreichen Plattenkäufer belegten, die ihr nach Gig erworbenens Vinyl zum Auto brachten – um dann bei SUDDEN DEATH wieder vor der Bühne zu stehen und den süddeutschen Veteranen zu huldigen. Die haben sich noch nie unterkriegen lassen und lieferten auch an diesem Abend eine sehr gute Leistung ab. Immer schön feste druff, ganz bodenständig und ehrlich, also wie Arsch auf Eimer zum Headliner passend. Das Veteran nicht gleichbedeutend mit altem Eisen ist, zeigten sie dabei auf eindrucksvolle Art und Weise, gaben sie sich doch während des Sets keine Verschnaufpause. Das Publikum, in der Regel nicht weniger veteranig als SUDDEN DEATH, wollte da nicht nachstehen und gab alles. Beeindruckende Leistung von beiden Seiten.
(…)

(Quelle: http://www.metal-inside.de/)

Ganzer Artikel:
http://www.metal-inside.de/frame.php?url=http%3A%2F%2Fwww.metal-inside.de%2Fbericht.php%3Fid%3D1596